Ja was denn…?!

Gefahrengebiet xxxl

In den Morgenstunden des 22.06.2016 stürmten einmal mehr drei Hundertschaften bewaffneter Schläger, Bauarbeiter hintendran die Rigaer Strasse 94 und räumten die Kadterschmiede und den Dachboden. Dabei wurde das komplette Inventar in einem Müllcontainer versenkt. Der Besitzer hat angeblich vor dort geflüchtete Menschen unterzubringen. Doch das Kalkül Refugees und uns gegeneinander auszuspielen wird nicht aufgehen. Solidarität mit der R94 !!

mehr dazu auf : https://linksunten.indymedia.org/de/node/182896

 

Solidarität muss visuell werden…

 

Der Linke Ton zur Rechten Zeit

yo alle lieben menschen, wir haben uns wieder selbst übertroffen – nachdem wir eigentlich im herbst 2022 mit aufnahmen rausrücken wollten, gibts jetzt nach nur 2 jahren gewerkel und gemucke dampf in allen gassen auf scheibe, gepresst und gelayoutet, in kürze für umme auf unserer soundcloud-seite oder schreibt ne mail und kriegt n schickes 6-seitiges digifile mit 16 bunten bookletseiten per post für ne spende von 7-10€ …oder am 19.3. im abstand, wenn wir das ding mit unseren freund*innen von rest in risiko, delusive utopia und anderersaits releasen. big up an alle die uns bis hierher supportet haben – wir freun uns drauf mit euch zu feiern!

001_diag

 

Gefahrengebiet xxl

in der nacht vom 20.02. auf den 21.02. wurde das abstand in der rigaer strasse 78 von mehreren hundertschaften behelmter schläger gestürmt. dabei wurden die jalousien aufgeflext, die fenster zerschlagen und das mobiliar demoliert. alle anwesenden menschen wurden stundenlang gefesselt und mit massiver gewalt bedroht. grund für den brutalen übergriff war die tatsache, dass ein dummes nazischwein, dass sich im abstand aufhielt, unsanft vor die tür gebeten wurde.

solidarität mit den projekten !! no justice no peace !!

mehr dazu :https://linksunten.indymedia.org/de/node/169578

und noch ein video : vid.me/ChAD

 

Solidarität mit der Friedel54 und dem m99

nicht nur in der rigaer brennt grad die luft, auch andernorts in berlin kämpfen linke freiräume um ihre existenz, wie zb. hg und sein gemischtwarenladen mit revolutionsbedarf m99, oder die friedel54 in neukölln. diese hat zum 30.04 die kündigung bekommen, ein offener raum für linke stadtteilpolitik wie kiezversammlungen, anarchistischen infoveranstaltungen, freier siebdruckwerkstatt und vielem mehr ist damit akut bedroht.

zeigt euch mit den menschen und projekten solidarisch, geht auf die strassen, seid laut und kreativ. die stadt lassen wir uns nicht nehmen!

http://friedel54.noblogs.org/

 

Gefahrengebiet

nun denn. unser allseits geliebter innensenator frank henkel hat die rigaer strasse und den umliegenden kiez endgültig zum jagdgebiet behelmter schläger auf menschen, die selbstbestimmt leben wollen und die dazugehörenden freiräume eröffnet. schon seit monaten kann mensch, der äusserlich nicht ins genormte bild passt, sich kaum durch eben jene gegend bewegen, ohne das risiko auf sich zu nehmen  sich von robocops kontrollieren zu lassen, festgenommen zu werden, und die üblichen schikanen. seit dem 13. januar eskaliert die lage jedoch total. innerhalb von 5 tagen wurde die rigaer strasse 94 3 mal durchsucht, unter anderem vom sek, begründung dafür war ein umgeschubstes streifenhörnchen, ein aus dem fenster geflogener müllsack sowie sonstige aus den fingern gesogene gründe.

kein haus ist illegal!

mehr dazu auf :

http://geigerzaehler.blogsport.de/
https://linksunten.indymedia.org/de/node/165789

BLswfFgCcAA74SC

 

..until everyone is free!

noch ein video zum thema das allen von uns grad auf dem herzen liegt…

kein mensch ist illegal – no borders no nations!

 

Krise reloaded

..weil wir den plattitüden und parolen unserer lieder manchmal selbst was entgegensetzen müssen; wir selbst beständig im dialektischen prozess des versuches des auflösens unserer widersprüche sind, in diskussionen und im wunsch, sich zu verstehen und gemeinsam zu hinterfragen, um etwas neues schaffen zu können..

krise reloaded.

Eure Krise – nicht unsere?
weils euch schlecht geht, gehts uns gut
selbst wenn wir das gar nicht wollen
tut „uns“ „eure“ Krise gut

Krise was ist das
ein Boot in Seenot
ein Staat von Bankrott bedroht
Eine Sinnkrise Lebenskrise
Kapitalismuskrise Systemkrise

    Hungersnot Wohnungsnot

Armut Krieg Grenzen zu

Wir spielen ständig ohne Kohle
zahlen oft den Zug noch selber
Spielen Solimucken Aufmucken
Nazisspucken Sichnichtducken

Trotzdem sind wir
wie wir hier stehen
alle weiß und satt
genau wie jede_r von uns
nen deutschen Ausweis hat

Selbst wenn wir das gar nicht wollen
wir stecken mittendrin
Singen Deutschland du bist scheiße
Strecken trotzdem unsre Hand hin
und wir nehmen was wir kriegen
vom großen Vater Staat
vielleicht weil Mutter Anarchia
kein Sozialsystem hat

Die Herausforderung
ein andres „Wir“ und „Ihr“ zu denken
Die Herausforderung
sich das Pathos mal zu schenken
Die Herausforderung
sich nicht als Opfer zu sehn
Sondern als Profiteur_innen
eines Scheißsystems

 

Drugstore und Potse räumungsbedroht!!!

drugstoe

Berlins ältestes selbstverwaltetes Jugendzentrum steht vor der
Schließung!

Ende Dezember soll es soweit sein: Die Türen des Jugendzentrums
„Drugstore“ in der Potsdamer Straße in Schöneberg werden für immer
geschlossen. Der Vermieter des Gebäudes erhöht die Mieten und kündigt
dem Jugendamt die laufenden Verträge. Der Bezirk Schöneberg legt
daraufhin dem „Drugstore“ die Kündigung der Räume vor.

Der Eigentümer des Gebäudes in der Potsdamer Straße 180-182, in dem sich
sowohl das Jugendzentrum „Drugstore“ als auch der Jugendclub „Potse“ und
der Stadtteilverein Schöneberg befinden, passt die Miete auf die
ortsüblichen Gewerbemieten an. Das Bezirksamt Schöneberg ist nicht
gewillt die Mieterhöhung von 7,22€ auf 11,50€ zu tragen, obwohl sich die
Miete für alle drei Jugendzentren seit über zehn Jahren nicht erhöht
hat. Die Jugendarbeit im Schöneberger Norden steht vor dem Aus.

Der Jugendamtsdirektor Rainer Schwarz gelobt Ersatz zu finden. Die
jugendlichen Besucher und ehrenamtlichen Mitarbeiter halten die
Versprechung auf mindestens gleichwertige Räumlichkeiten für
unrealistisch. „Die Mieten ziehen überall im Kiez an. Was passiert, wenn
der Bezirk hier keine günstigere Alternative findet?“, so der Vorstand
des Trägervereins SSB e.V.. Die Drugstore-Besucher sind außer sich, dass
nun eines der letzten unkommerziellen Kulturangebote für Jugendliche in
Schöneberg wegfällt. Lena, 23, Besucherin: „Wäre es nicht viel
sinnvoller und günstiger, so ein Projekt aufrecht zu erhalten, als einen
teuren Umzug und Neuanfang zu finanzieren? Wie wird Berlin aussehen,
wenn alle alternativen Projekte und Freiräume verdrängt sind. Wollen wir
in so einer Stadt leben?“

Der Drugstore ist mit über 40 Jahren eines der ältesten
selbstverwalteten Jugendzentren Deutschlands. Seit 1972 in der Potsdamer
Straße 180 ansässig ist es ein Freiraum für Jugendliche und Randgruppen,
die ihre Freizeit hier selbst gestalten. Von Konzerten, Partys, Soli-
oder Infoveranstaltungen, Lesebühne, Tabletop bis hin zu
Filmvorführungen, Teeküche, Siebdruck, Fotolabor, Werkstatt und
Proberäumen bietet der Laden auf 864 m² somit ein umfassendes,
einzigartiges Angebot. Der gesamte Betrieb wird von Jugendlichen ohne
Hilfe von Sozialarbeitern gestemmt, alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Diese erfolgreichen Jugendprojekte müssen erhalten werden! Drugstore &
Potse bleiben!

ReclAim the streets – raus zur lange woche der rigaer strasse!

pinguinfertig-218x300pingufertigflyerback

Full on…live zu siebt!!

yeahh, es passiert doch manchmal: auch wenn wir uns bewusst als kollektiv von menschen mit einer gemeinsamen schnittmenge utopischer träume und gemeinsamer ausdrucksformen verstehen, und nicht als exklusive band, und deshalb auf bühnen in den unterschiedlichsten konstellationen auftauchen, gibts doch inzwischen sowas wie eine kern-gruppe…und die seht ihr hier*

und btw: die bühne bleibt der raum in dem wir zusammen stehen, uns gemeinsam ausdrücken, träumen, revoltieren, zerstören und neu schaffen – offen für alle die uns auf diesem weg begleiten wollen.
00Kollateralschande

Berlin
liegt doch gar nicht am Mittelmeer
sagte meine Tochter
zwei Monate vor ihrem siebten Geburtstag
warum macht ihr in Berlin eine Wache
daß niemand im Mittelmeer ertrinkt
Viele Leute
sagte ich
versuchen mit kleinen Booten übers Mittelmeer zu fahren
und gehen dann unter
wir wollen daß die Regierung Schiffe schickt
um die zu retten
sagte ich
ich sagte nicht
daß die Regierung tatsächlich plante
Schiffe zu schicken
ich sagte nicht
wozu diese Schiffe da waren
das sagte ich nicht
Aber warum
fragte meine Tochter
fahren die mit kleinen Booten übers Meer
die müssen doch wissen
daß das nicht geht
Da wo die herkommen
sagte ich
ist ein schlimmer Krieg
und die einzige Möglichkeit die sie haben
von da wegzukommen
ist mit Booten übers Mittelmeer zu fahren
Oder am besten
sagte meine Tochter
die Regierung schickt ein Schiff
das ganz schnell fahren kann
das alle aufnimmt
und dann ganz schnell wieder wegfährt
das wäre doch das Beste
Ja
sagte ich
das wäre das Beste
ich sagte nicht
daß die Regierung tatsächlich plante
Schiffe zu schicken
wahrscheinlich sogar welche die ganz schnell fahren können
ich sagte nicht
wozu diese Schiffe da waren
das sagte ich nicht
Ja
sagte ich
das wäre das Beste
sagte ich zu meiner Tochter
zwei Monate vor ihrem siebten Geburtstag
und ich wagte nicht
sie anzuschauen

(aus: http://papst.blogsport.eu/2015/06/06/kollateralschande/)

 

*10 Jahre New Yorck forever*

AM 6.6.2005 WURDE DAS SEIT 17 JAHREN BESTEHENDE HAUSPROJEKT YORCK59 VON
500 BULLEN GERÄUMT.
FÜNF TAGE SPÄTER WURDE DER LEERSTEHENDE SÜDFLÜGEL DES BETHANIENS
BESETZT, IN DEN FOLGENDEN JAHREN
WURDE DIE PRIVATISIERUNG DES GEBÄUDES VERHINDERT UND EIN VERTRAG
ERKÄMPFT. ES ENTSTAND EIN
SELBSTVERWALTETER EMANZIPATORISCHER RAUM FÜR PROJEKTE, TREFFEN, PARTYS
UND VIELES MEHR.

AM 13.06. WOLLEN WIR DAS MIT EUCH BEI EINEM WUNDERSCHÖNEN SOMMERFEST IN UND UM DEN SÜDFLÜGEL FEIERN!

Untitled

BLEIBERECHT UND WOHNRAUM FÜR ALLE!!

united

Wagentage Dresden – Freiraum Elbtal bleibt!

1454557_589881371065286_1202399859_n_cropped

Am 23.9. steht der Wagenplatz Freiraum Elbtal e.V. erneut vor Gericht: Er soll das Grundstück Leipziger Straße 33a herausgeben. Kläger sind die 10 Erben, die das Grundstück verkaufen wollen.

Wenn alles so verläuft, wie das Gesetz es vorsieht, wird der Freiraum Elbtal früher oder später den Räumungstitel verhängt bekommen. Vollkommen unbeachtet ist im Gerichtsverfahren die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Ist das Grundstück beräumt, fällt es erneut brach. Sehr wahrscheinlich wird es nicht bebaut werden auf absehbare Zeit.

Und gleichzeitig würde es den Freiraum Elbtal so nicht mehr geben. Er nutzte das Grundstück seit Jahren und hielt es dadurch in Schuss. Gleichzeitig war und ist er Standort zahlreicher Ateliers, Werkstätten und des letzten Wagenplatzes in Dresden.

Deshalb unsere solidaritär gegen die menschenverachtende logik kapitalistischer profitinteressen – egal ob vor lampedusa, auf der cuvry oder den wagenplätzen überall – unsere freiheit bleibt! und morgen, 26.09., live auf dem freiraum elbtal gegen räumung und kriminalisierung von wagenleben!

für aktuelle infos, checkt den freiraum blog: http://freiraumelbtal.wordpress.com/

Monopoly ist Scheisse!

Unser erstes Video ist draussen – gegen Zwangsräumungen, Gentrifizierung, die kapitalistische Gesamtscheisse – für eine solidarische und herrschaftsfreie Welt!

WIR BLEIBEN ALLE!

Big Up to:

* Gierbonze und Superpunk: Elias Liermann aka Elastisch
* Kamera: Christoph Jungerberg
* Produktion/Schnitt: Heinrich Lipner
* Tontechnik: Oigen (Delusive Utopia)

die lange Version von dem Song findet ihr hier<
Viel Spass ; )

RAK Galaabend am 31. Mai 2014 im Peter-Weiss-Haus

RAK2014Rostock

Wiedereinmal veranstalten wir von der Rotzfrechen Asphaltkultur einen groß angelegten Galaabend. Dieses mal wird das Ganze in Rostock stattfinden.

Viele Künstler*innen der Rotzfrechen Asphaltkultur finden sich an diesem Tag zusammen um, mit ihren Bands oder Einzelprojekten, musikalisch das auszudrücken was ihnen am Herzen liegt. Im Rahmen eines gemeinsamen Konzertes wird politisches Engargement in Form von Musik und Gegenkultur zu hören und zu sehn sein.

Wir freuen uns, euch da wiederzutreffen oder kennezulernen 🙂

Für mehr Infos, schaut doch einfach mal auf der Seite der RAK vorbei…

TTIP – WTF ?!?

Schon mal vom TTIP, dem Transatlantic Trade and Investment Partnership gehört? Wenn nicht, schaut dieses Video von unserem Freund Eleias Liermann aka Elastisch, wenn doch, schaut´s erst recht!

Die Wirklichkeit dieses neoliberalen Freihandelabkommens wird mit seinen Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen, Umweltstandards und Konsument_innen-Schutz das Grauen und den Horror dieses Kurzfilmes weit in den Schatten stellen…


Rak Soli-Abend am 22.03.14 in der Roten Flora in Hamburg

Vieles hat sich in den letzten Monaten, Wochen und Tagen in Hamburg ereignet. Die durch die Bullen eskalierte Situation auf der Demo direkt vor der Roten Flora, oder das seitdem eingerichtete Gefahrengebiet in den angeblichen “Problembezirken”, sind wohl nur die Spitze des Eisberges  bestehend aus einer Aneinanderreihung endlos erscheinender Repressionen durch Polizei und Senat.

Auch gerade die letzteren Ereignisse zeigen immer deutlicher die Entwicklung zu einem repressivem Polizeistaat, in welchem die Freiheit und das Leben auf Teufel komm raus unterdrückt und misachtet werden.

Wir als Rotzfreche Asphaltkultur können diese Gegebenheiten nicht länger hinnehmen und setzen daher am 22. März mit einem Solidaritätskonzert ein Zeichen, gegen all den Mist der sich (nicht nur) in Hamburg ereignet und ereignet hat.

Kommt vorbei, feiert mit uns, seid solidarisch + kämpferisch!

Kopie von 1RAKPLAKATrichtig

MukkeMukkeMukke…

Für alle, die sich gerne mal unsere Musik anhören wollen, gibts jetzt ein paar Aufnahmen von live-Mitschnitten aus der KvU und der Scherer in gewohnt schraddeliger Qualität, und ausserdem unsere erste Studioaufnahme! 

Gibt´s alles hier auf Soundcloud – Yeahh!!

Auch ein paar Aufnahmen von Vorgänger- und Nebenprojekten wie radio nomadista , teds´n´grog und Rest in Risiko gibt´s hier, genauso wie dann irgendwann noch mehr vernünftige Studioaufnahmen, inshallah …sind schon in Arbeit, ehrlich 🙂

Solidarität mit dem Refugee-Strike Berlin!

In Solidarität mit den um ihre Rechte und Menschenwürde kämpfenden Refugees gibt es am 23.11. eine Neuauflage des KvU-unplugged Programms. Wieder mit vielen vielen Bands und Künstler_innen, wieder alle unverstärkt, und als Solikonzi für den Refugee Strike Berlin.

unplugged2

asylstrikeberlin.wordpress.com/

RAK-Treffen im Wendland und eine musikalische Solidaritätserklärung an den Kampf der Geflüchteten

Anfang November gab es mal wieder das bundesweite Treffen der Rotzfrechen Asphaltkultur zur Vernetzung, Diskussion und Planung politischer Aktionen – und natürlich zum nächtelangen Musikmachen 🙂

Dabei war es uns in diesem Jahr vor allem wichtig, unserer Solidarität mit den Kämpfen der Refugees in ganz Deutschland und darüber hinaus zu bekunden – für ein Bleiberecht und offene Grenzen für alle, gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus, Residenzpflicht, Lagesrsystem und den ganzen übrigen Scheiß.

Herausgekommen ist dabei ein Song mit Grußbotschaft, den wir an einem Abend zusammen aufgenommen haben und an die am 2.11. stattgefundene Demo der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“ als Soli-Grüß geschickt haben.

** hier Song und Grußbotschaft  ** hier nur der Song

                                                          SOLIDARITÄT MIT DEN KÄMPFEN DER GEFLÜCHTETEN!

KEIN MENSCH IST ILLEGAL!

???????????????????????????????

KvU Bleibt – wir rocken auch ohne Strom!

„Wie Ihr vielleicht schon gehört habt, ist das selbstverwaltete Zentrum KvU (Kirche von Unten) von der Schließung bedroht. Die KvU besteht als Ort seit 1988 und war zu DDR – Zeiten ein Kristallisationspunkt des linken/anarchistischen und subkulturellen Flügels der DDR-Opposition. Schon vor der „Wende“ gründete sich hier die erste Antifa – Gruppe Ost-Berlins. Nach der Wende wurden aus dem Umfeld der KvU schon sehr früh Häuser besetzt. Zugleich warf sich die KvU nicht dem neuen System in die Arme, sondern blieb ein Anlaufpunkt für Gegenkultur – bis heute. Dabei hat sie sich auch immer ihren eigenen Stil bewahrt. Das alles soll jetzt dem Gewinninteresse einer Immobilienfirma zum Opfer fallen.
Mehr Hintergründe findet Ihr auf: http://kvu.blogsport.de/
Im Moment ist die KvU in der Situation, das sie eigentlich gekündigt, aber de-fakto noch drin ist. Zumindest so lange diverse Prozesse laufen. Jetzt gilt es den drohenden Rausschmiss noch mehr zum Politikum zu machen, wozu wir Euch bitten, einen kleinen Beitrag beizusteuern.

Was wir vorhaben: Eine Drohung der Immobilienfirma, Wasser und Strom hat uns auf eine Idee gebracht. Warum nicht nicht einen abend in der KvU organisieren, an dem der fehlende Strom schon mal simuliert wird und ein lauschiges buntes Programm im Kerzenschein zeigt, dass es schwer werden wird, die KvU einfach rauszudrängen und zugleich Aufmerksamkeit für die Situation schafft. (…) Das ganze soll am 22. Juni stattfinden.

liebe gruesse
Eure KvUnplugged – Vorbereitungsgruppe“

Wir sind dabei und freuen uns, mit vielen Leuten an diesem Abend die KvU zu supporten. Solidarität mit der BAIZ, der Linie 206, dem Rummelplatz, dem Köpi-Wagenplatz, der Praxis C9 (Dresden), dem AZ Köln,
der Pizzeria Anarchia (Wien), der PAH (Spanien), den Besetzer_innen in Hamburg, Freiburg-Littenweiler und allen anderen von Zwangsräumung bedrohten Menschen und Projekten hier und überall!

aktuelle Infos: hier

WIR BLEIBEN ALLE!341461

Advertisements